Laufzeit und Bezugsverhältnis

Die Laufzeit eines Optionsschein und auch einer Option ist begrenzt. Im Gegensatz zu Aktien die theoretisch unbegrenzt handelbar sind, jedenfalls solange das entsprechende Unternehmen besteht, werden Optionsschein meistens mit einer Laufzeit bis zu 2 Jahren ausgegeben. In der Regel erhalten Sie als Kunde von Ihrer Bank, einige Zeit vor Ablauf eine entsprechende Information zu den Scheinen die sich noch in Ihrem Depot befinden. Man sollte sich allerdings darauf nicht verlassen und die Fälligkeiten selbst im Auge behalten, da die Bank nicht zur Informationen verpflichtet ist. Da sich mit Verkürzung der Laufzeit, gerade zum Ende hin auch die Berechnungsgrundlagen für den Wert der Optionen zum Teil extrem verändern, ist hier größte Vorsicht geboten. Zum Beispiel kann ein Optionsschein heute im Wert noch gut dastehen, ist aber in 3 Wochen vollkommen wertlos, das die Laufzeit selber nur noch wenige Wochen beträgt. Da müssen auch noch nicht mal größere Veränderungen im Kurs des Underlying stattfinden, der Schein verliert einfach an Wert durch Ablauf der Laufzeit.
Ein beliebter Trick der Emittenten ist auch, die Veränderung des Bezugsverhältnis. Wir kennen das alle von uns selber, wenn uns etwas angeboten wird zu 5 Euro oder zu 50 Euro ist 5 Euro natürlich unsere erste Wahl. Besonders wenn das angebotene Produkt auf einen kurzen Blick hin erst einmal identisch ist. Wir haben also einen Optionsschein – gleicher Basiswert, gleicher Bezugspreis, auch sonst alle Parameter scheinbar identisch.
Der eine Schein hat Kurswert 5 Euro, der andere 50 Euro. Hier lohnt sich auf jeden Fall, ein genauer Blick auf das Bezugsverhältnis. Es wird mit Sicherheit so sein, das der günstige Schein ein Verhältnis von 1 zu 10 aufweist. der andere hingegen 1 zu 1. Das bedeutet, vom 5 Euro Schein benötige ich 10 Stück um den Basiswert beziehen zu können. Von der zweiten Variante mit Bezugsverhältnis dementsprechend nur einen.

Der erste Gedanke – natürlich auch richtig – das Bezugsverhältnis ist eigentlich egal, ich kaufe einfach dementsprechend viele Scheine. Korrekt, wenn Sie mit z.B. 1000 € in einem bestimmten Optionsschein investiert sein möchten, ist es vollkommen egal, ob Sie 200 ‘Stück zu 5 € oder 20 Stück zu 50 € im Depot haben. Unterschätzen Sie aber nicht die psychologische Wirkung von kleinen Preisen, besonders wenn die Kurse und auch die Bezugsverhältnisse “krumm” sind. Bei dem obden genannten Beispiel waren die Werte sehr leicht vergleichbar.

Was ist hier günstiger:

a) Kurs: 4,80 € Bezugsverhältnis 1 zu 10
b) Kurs: 1,96 € Bezugsverhältnis 1 zu 25

Auf den ersten Blick ist nicht mehr zu erkennen, welche Variante hier die günstigere ist. In diesem Fall bitte immer nachrechnen, denn auch wenn man instinktiv zur Variante a mit dem Kurs von 1,96€ tendiert, ist doch der andere Schein deutlich lukrativer.
Wenn ich für 100 Stück vom Basiswert Optionsscheine im Depot haben möchte, benötige ich bei Version

a) Kurs: 4,80 €, Bezugsverhältnis 1 zu 10, 10.000 Stück -> Investitionssumme: 4.800 €
b) Kurs: 1,96 €, Bezugsverhältnis 1 zu 25, 25.000 Stück -> Investitionssumme: 4.900 €

Ein ganz erheblicher Unterschied von 2% der Gesamtsumme, für nur ein paar Minuten “Vergleichsarbeit” – und man bedenke, alle anderen Parameter, also auch die Wertentwicklung der beiden Optionnscheine sind identisch.